Verfügbares Know-how

Anlage zur Druckinfiltration von Metallen in Kohlefaserstrukturen

Für die TU- Dresden wurde eine Anlage zur Verstärkung von Polyesterbauteilen mit Aluminiumfasern entwickelt, gebaut und in Betrieb genommen, 850 °C, 80 bar.

Für die TU-Chemnitz wurde eine Anlage zur Druckinfiltration von Metallen in Kohlefaserstrukturen im Vakuum oder in inerter Druckatmosphäre entwickelt und gebaut. 850 °C, 80 bar, In dieser Anlage sollen Versuche gefahren werden zur Druckinfiltration von Aluminium und später Titan. Zum Beispiel zur Gewichtsersparnis bei künstlichen Gelenken.

 

Kerntechnik

Für die Demontage der Kernreaktoren im Kernforschungszentrum Karlsruhe wurden die Container für die Beladung mit kontaminierten Bauteilen im strahlenden Bereich mit entwickelt und gebaut.

GESA beherrscht die Herstellung und Zertifizierung von Ersatzteilen für Transportbehälter für abgebrannte Kernbrennstäbe.

So zum Beispiel für Schrauben für C 30 Container. C 30 Container sind die Container für den Transport und die Lagerung von abgebrannten Kernbrennstäben aus „Ostkernkraftwerken“.

Gesa fertigte Apparate und Baugruppen für den tiefkalten und Vakuumbereich für das Tritium-Labor im Kernforschungszentrum Karlsruhe.

 

 Drucken  E-Mail